Magersucht-Online

Informationen zu Magersucht - von Betroffenen für Betroffene

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Für Betroffene Wie dir geholfen werden kann

Wie dir geholfen werden kann

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 50
SchwachPerfekt 

Der erste Schritt, den du tun musst, ist, dir einzugestehen, daß du eine Essstörung hast und Hilfe brauchst. Es gibt eine Fülle von Unterstützungsangeboten für dich, die du aber erst dann sinnvoll nutzen kannst, wenn du bereit bist, diese Hilfe auch anzunehmen. Je nachdem, wie ausgeprägt deine Essstörung ist und ganz in Abhängigkeit von deinem gesundheitlichen Zustand stehen dir viele Möglichkeiten offen.

Selbsthilfegruppen

Viele Menschen mit den verschiedensten Essstörungen haben sich, zum Teil neben oder nach einer therapeutischen Behandlung, zu Selbsthilfegruppen zusammengeschlossen. Sie alle wollen sich über die mit ihren Essgewohnheiten verbundenen seelischen, körperlichen und sozialen Empfindungen und Probleme aussprechen und einander helfen. Oft ist es der Wunsch: "Ich will mal wissen, wie es anderen geht, die das gleiche haben wie ich", der in eine Selbsthilfegruppe führt. Dieser Wunsch, Gleichbetroffene zu finden, ist ein ganz wichtiges Motiv, an einer Selbsthilfegruppe teilzunehmen oder eine zu gründen.

Vielleicht gibt es eine Selbsthilfegruppe in deiner Nähe? Schau einfach mal nach im Telefonbuch, den Gelben Seiten oder in unserem Adressenverzeichnis!

Beratungsstellen

Beratungsstellen gibt es in vielen Städten. Hier kannst du dich persönlich und unverbindlich über alle Hilfsmöglichkeiten informieren. Die Mitarbeiter der Beratungsstellen kennen durch ihre tägliche Arbeit ganz genau deine Sorgen und Nöte und können dir wertvolle Ratschläge geben, wie du dich von deiner Essstörung befreien kannst. Viele Beratungsstellen bieten auch telefonische Hotlines an.

Adressen von Beratungsstellen findest du in unserem Adressenverzeichnis!

In unserem Beratungsforum Fragen an BiTE- Beratungsstelle im Therapienetz Essstörung kannst du dich schon vorab über die Arbeit einer Beratungsstelle informieren.

Haus- oder Facharzt

Deinem Hausarzt kannst du dich ebenfalls anvertrauen. Er ist an seine Schweigepflicht gebunden. Entweder kann er dir direkt selber Ratschläge geben, oder aber er kann dich an einen entsprechend ausgebildeten Facharzt oder Psychologen überweisen.

Ambulante oder stationäre Therapie

Die Behandlung beginnt mit einer medizinischen Untersuchung, um deinen gesundheitlichen Zustand zu bestimmen. In manchen Fällen ist die Einweisung in ein Krankenhaus notwendig, in anderen Fällen ist eine ambulante Therapie ratsam. In der Regel wird eine kombinierte Therapie mit Unterstützung von Arzt, Ernährungsberater und Psychotherapeut benutzt, um die physische Gesundheit wiederherzustellen und gestörte Selbstwahrnehmung zu überwinden. Die Familie und Freunde können wertvolle Unterstützung bringen, und Selbsthilfegruppen können von Nutzen sein.

Viele Kliniken bieten inzwischen Informationen über ihre Arbeit im Internet an. In unserer Klinikliste findest du die Links dorthin!

Du hast Angst?

Natürlich. Der erste Schritt ist der schwierigste, aber er lohnt sich. Vielleicht hilft dir die Teilnahme an unseren kostenlosen, anonymen und unverbindlichen Kommunikationsangeboten Mailingliste, Online-Chat und Diskussionsforum dabei, den Entschluss zu fassen und umzusetzen, dir helfen zu lassen. Bei uns kannst du Leute treffen, denen es genauso geht wie dir, die dieselbe Angst haben oder die bereits den ersten Schritt getan haben und dir berichten können, wie es Ihnen ergangen ist.

Jetzt, da du dich über Essstörungen informiert hast, kannst du den nächsten Schritt machen: Informiere dich darüber, wie du dich bei uns mit anderen Betroffenen Kontakt aufnehmen kannst!

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 28. Juni 2010 um 07:31 Uhr  

Kommentare  

 
0 # Kinimod Tree 2011-05-05 13:17
Danke für diese Ausfühliche Informationen und die Fakten!
lg euer
Kinimod
Antworten
 
 
-4 # 123987465 2012-01-13 09:30
ich fande es auch gut...!
Antworten
 

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion soll zur Diskussion des jeweiligen Artikels dienen. Bitte beachten Sie, dass wir Kommentare nicht notwendigerweise beantworten oder Beratung über die Kommentarfunktion anbieten können. Zum Austausch mit anderen Betroffenen und Angehörigen nutzen Sie bitte unsere Kommunikationsangebote unter hungrig-online.de. Kommentare mit Fragen zu Größe und Gewicht werden in der Regel gelöscht. Hinweise zur Datenverarbeitung bei Kommentaren finden Sie auf unserer Informationsseite zum Datenschutz.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Über uns

Magersucht-Online ist das Informationsangebot des Hungrig-Online e.V. zum Thema Magersucht.
Hungrig-Online e.V.
Postanschrift:

Hungrig-Online e.V.
Ottilienstraße 28a
81827 München
Vorstand:
Dr. phil. Maike Reimer, Sarah Krohn, Doris Hunnekuhl, Petra Supperl, Jessica Gahn.
Spendenkonto:
BIC BYLADEM1ERH
IBAN DE5476350000 0000003973
Sparkasse Erlangen
Spendenquittungen zur Vorlage beim Finanzamt können ausgestellt werden.

Hungrig-Online e.V. ist Mitglied im
BFE-Logo


Werbung: Buchempfehlungen bei Amazon

Weiterführende Informationen, Literatur und Bibliographie

Über die auf den einzelnen Seiten explizit gegebenen Quellenangaben und Links hinaus halten wir für Sie ein umfassendes Verzeichnis von Fachliteratur und eine Bibliographie zu Essstörungen bereit. Weiterführende Informationen finden Sie auch hier.